Skip to main content

apsis installation

Vielbeachtete Installation in der Apsis des Würzburger Spitäles: Die Pentasphäre I verweist auf den Zusammenhang von Geometrie und Transzendenz. 


Führt uns das Erkennen von (Natur-) Gesetzen zur Frage der gesetzgebenden Instanz? 
Kann uns die Betrachtung der allgegenwärtigen Gesetzmäßigkeiten der Natur einen Weg eröffnen zu einer neuen Wahrnehmung der spirituellen Dimension des Menschseins – jenseits von Religion und unter Einbeziehung der Wissenschaften? Der Bauplan der Natur ist jedenfalls von ehrfurchtgebietender Komplexität und Schönheit. 
Jahrtausende vor uns stießen Erkenntnis und Wissen Suchende - bereits lange vor Pythagoras, Platon und Euklid - über die Betrachtung der in der Natur immer wiederkehrenden Symmetrien auf rätselhafte Zusammenhänge. Speziell die fünfseitige Symmetrie barg ein Rätsel, das lange als Geheimnis von Eingeweihten gehütet wurde: Ein einzigartiges Teilungsverhältnis, die „proportio divina“, die Künstler, Baumeister und Gelehrte von Leonardo Da Vinci über Fibonnaci, Kepler bis Corbusier und Buckminster Fuller ihr Leben lang faszinierte: Der Goldene Schnitt.

Den in meinen Bildern, Objekten und Installationen auftauchende geometrische Körper habe ich aus dem bekannten vierten der fünf platonischen Körper, dem Dodekaeder (Zwölfflächner) entwickelt. An die Stelle der zwölf regelmäßigen Fünfecke habe ich  jeweils ein Pentagramm (einen fünfseitig-symmetrischen Stern) gesetzt. Der Körper setzt sich also aus zwölf fünfzackigen Sternen zusammen, die sich an den Spitzen berühren. Je nachdem, wie man diese „PentaSphäre“ betrachtet, kann sie genauso als aus fünf ineinander geschachtelten Würfel gesehen werden. Oder als fünf verschachtelte große Fünfecke. Oder als Anordnung gleichseitiger Dreiecke...
Die rätselhafte „Göttliche Proportion“ (1:1,618....) ist in diesem einzigartigen geometrischen Körper gleich zig-fach zu finden. Verbindet man alle Ecken mit Linien, entstehen im Inneren nach den Regeln der „Selbstähnlichkeit“ neue Formen, in denen der Goldene Schnitt in endloser Folge wieder harmonische Symmetrien enstehen lässt.
Wo liegt der Ursprung dieser Ordnung? Diese Ordnung ist omnipräsent, ob wir sie erkennen oder nicht. Sie existiert vom Anfang aller Zeiten, an jedem Ort, hier auf der Erde und am äußersten Rand des Universums.
Die PentaSphäre ist Symbol und Abbild dieser Ordnung und zugleich ein rätselhaftes Vexierbild, das uns auf dem Weg vom Auge zum Hirn etwas über die Möglichkeiten und Grenzen unserer Erkenntnisfähigkeit beibringen möchte...

Meine Auseinandersetzung mit diesen Fragen führe ich mit künstlerischen Mitteln. Meine Bilder wollen auf das Rätselhafte der Schöpfung verweisen. Mein künstlerisches Anliegen ist das Erleben und Auslösen von Aha-Erlebnissen, Denk- und Gesprächsprozessen.
Diese Kunst findet im Idealfall zwischen den Ohren des Betrachters statt:
im Kopf.

fotoprojekt schwebezustände

land art projekt

Im Kurpark von Bad Mergentheim findet im Sommer 2016 eine Gemeinschauftsausstellung der VKU-Würzburg statt. Die alten Bäume des Parks sind die idealen "Aufhänger" für eine Serie von geometrischen Installationen aus der Reihe "Früchte vom Baum der Erkenntnis"...

stahl. schnitt. skulptur.

15 Millimeter Cortenstahlblech ist der harte Stoff aus dem diese Skulptur gesägt wurde. Jetzt steht sie in den Weinbergen hoch über Sommerhausen und erinnert auch im Winter an die harte, aber befriedigende Arbeit der Winzer.

Die Skulptur zeigt einen Winzer, der mit zwei prallvollen Eimern den Weinberg in Sommerhausen hochkommt. Obwohl die Lage steil und die Handlese keine leichte Arbeit ist, ist sein Gesichtsausdruck froh und gelöst. Eine gute Weinernte ist durch alle Jahrhunderte hindurch bis heute das Resultat von gutem Boden, beharrlicher Arbeit und gutem Wetter. Kommt das alles glücklich zusammen, sieht man in Sommerhausen – wie in den Weinbaugebieten der ganzen Welt – lächelnde Gesichter.

Michael Ehlers, Medienkünstler und Fotodesigner aus Reichenberg, hat die Winzerskulptur aus einer Fotoserie heraus entwickelt, die er im Herbst des letzten Jahres während der Weinlese ganz in der Nähe des neuen Skulpturengartens gemacht hat.
Die Skulptur, aus einer starken Corten-Stahlplatte geschnitten, greift in ihrer kontrastbetonten grafischen Wirkung die Ästhetik der bekannten schwarz-weißen Holzschnitte Richard Rothers auf. Zugleich ist sie in ihrem foto-grafischem Realismus erkennbar zeitgenössisch und modern.

Wer im Skulpturengarten in den Weinbergen über Sommerhausen steht, genießt die Kunst und den weiten Blick über eine der schönsten Aussichten des Maintals – bis zur Festung in Würzburg. Das alles ist in jeder Jahreszeit einen Spaziergang wert.

raumgreifende formate

Das großformatige Bild ( ca. 8 x 2 Meter über Eck) oben mit dem Titel „Wachsen und Werden“ zeigt, wie das flirrende Sonnenlicht eines Frühlingstages Halme, Blätter und Ähren eines Getreidefeldes in ein Meer von changierenden Grüntönen taucht. Hier scheint die Fotografie die Gestaltungsprinzipien impressionistischer Malerei aufzugreifen, das Spiel von Licht und Farbe hat Vorrang vor rein dokumentarischer Abbildung. Diese impressionistische Bildsprache ist in keiner Weise historisierend, sondern modern und aktuell. Das ungewöhnlich große Format bringt einen winzigen Ausschnitt einer Frühlingslandschaft so nah in das Blickfeld, dass allein die zum Himmel, zum Licht strebenden vertikalen Linien und das Lebendigkeit und Hoffnung symbolisierende Grün den Betrachter die Kraft und Schönheit der Natur spüren lassen.

design im urbanen raum

Moderne Stadtgestaltung mit historischen Bezügen: Bauarbeiter stoßen 2015 wenige Zentimeter unter dem Asphalt auf 160 menschliche Skelette und Reste eines Mauerwerks aus Natursteinen. Archäologen fanden heraus: Im 17. Jahrhundert hatte sich dort eine dem heiligen St.Kilian gewidmete Kirche samt Friedhof befunden. Meine in Granitblöcke eingelassene, liegende Stahlskulptur beschreibt Größe und Lage der Außenmauern dieser ehemaligen Kirche. Die Bodenintarsie aus mattem Edelstahl zeigt das stilisierte Fugenbild eines Mauerwerks aus Natursteinen. Hierzu wurde ein innovatives Verfahren zur Verbindung von Stahl und Stein entwickelt und erstmals angewandt. Diese künstlerische Sichtbarmachung von Bodendenkmalen lässt sich auf andere historische Fundsituationen an anderen Orten übertragen...

installation im park

Pythagoras, Euklid, Plato, DaVinci, Fuller, LeCorbusier... Die Reihe der Suchenden, die sich mit den Phänomenen des Goldenen Schnitts befassten, ist lang. Das Verhältnis Phi inspririert bis heute Künstler, Designer und Architekten...
Meine Beschäftigung mit den platonischen Körpern führte mich zur Entwicklung der PentaSphäre 1.

neu interpretation

Das Abendmahl von DaVinci  gehört zu den Ikonen der Kunstgeschichte. Eine begehbare Interpretation des Motivs lässt den Betrachter in der Szene, im Bild sein.

stadt. land. fluss.

Landschaftsfotografie als Langzeitprojekt.

Seit Jahren führen mich meine "Expeditionen" in bekannte und unbekannte Ecken der Region. Ein inzwischen umfassendes Bildarchiv zeigt was immer gleich bleibt und was sich mit den Jahren verändert.

kurz zeit installation

fotoprojekt PinUp!

PinUP! Wo Männer arbeiten...

Immer wieder führen mich meine Fotografie-Projekte an Orte, an denen fast ausschließlich Männer arbeiten. Ich kann inzwischen mit einiger Sicherheit voraussagen: Je härter, lauter, einsamer und dreckiger die Arbeit dort ist, desto geringer wird der Abstand von einem PinUp-Kalender zum nächsten.
Dass rüder Sexismus als probates Vehikel banaler Werbung sogar für Schrauben oder Reifen taugt, erklärt das Phänomen nur zum Teil. Diese Männer sind in der Regel für den Einkauf von Schrauben nicht zuständig.

Die nach Feierabend oder am Wochenende verlassenen Arbeitsplätze zeigen oft genauso viel von den Menschen, die dort mit starrem Blick aufs Geld Ihr Arbeitsleben bewältigen, wie ein Portraitfoto. Manchmal mehr.         
In aller Regel sind das treusorgende Familienväter, die in  ihrem ordentlichen Zuhause niemals einen PinUp-Kalender in die Wohnküche hängen würden. Oder dürften.

An solchen Arbeitsplätzen dürfen die sonst omnipräsenten bürgerlichen Anstandsregeln offensichtlich sanktionsfrei überschritten werden. Vorzugsweise mitten in Dreck und Gestank, zwischen rostigem Stahl und öligem Werkzeug entstehen wie von selbst Arrangements, die in ihrem Kontrast nicht kruder sein können: Roher Putz und Photoshop-geglättete Haut, harte Kante und weiche Rundungen. Dazu Augen, Münder, Posen, die ihr Versprechen diesen Männer nie und niemals erfüllen werden. Und  doch nimmt fast jeder von ihnen eines Tages den Hammer in die Hand und nagelt einen PinUp-Kalender in sein Blickfeld.
Ich stehe mit meiner Kamera staunend davor und spüre darin die anrührend untauglichen Versuche von Männern, ihrer Sehnsucht nach Liebe, Wärme und einem besseren, abenteuerlicheren Leben Ausdruck zu verleihen.     

m. ehlers

landmarke sucht standort

Dieser Aussichtsturm befindet sich derzeit in der Planungsphase. Die geometrische Groß-Skulptur kann ein attraktives Ausflugsziel werden. Mit  ihren zahlreichen naturwissenschaftlichen und astronomischen Bezügen  kann die Landmarke eine der größten begehbaren Sonnenuhren Europas werden...

barock abstrakt

Kopfkinolandschaften

Die Bildtafeln dieses Zyklus wurden aus den Gemälden und Fresken von Giovanni Battista Tiepolo (1696 - 1770) entwickelt. Aller Gegenständlichkeit entkleidet, entstehen aus den typisch barocken puttenbevölkerten Heldenepen, Historien, Opernszenen, Götterfesten abstrakte Kopfkinolandschaften aus fließender Farbigkeit, aus reinem Licht.